Tschüss PhpStorm! Hallo NetBeans!

TL;DR: Herz ist Trumpf!

Für das Erstellen von WordPress Themes verwende ich seit ein paar Tagen eine für mich neue Entwicklungsumgebung (IDE): NetBeans. Davor hatte ich fast eineinhalb Jahre PhpStorm im Einsatz.

NetBeans

NetBeans“ by Source. Licensed under Fair use via Wikipedia.

Dieser Wechsel mag wahrscheinlich recht ungewöhnlich sein, denn ich habe den Eindruck, dass gerade sehr viele Entwickler zu PhpStorm wechseln bzw. sich nichts besseres mehr vorstellen können. PhpStorm dürfte zur Zeit als das Non plus ultra bei den IDEs gelten.

(K)Ein Grund zum Wechseln

Einen Grund zum Wechseln hatte ich eigentlich nicht. PhpStorm ist hervorragend. Auch wenn ich trotz intensiver Nutzung bislang nur einen Bruchteil der Features nutzen konnte, hat selbst dieser Bruchteil meine Produktivität enorm gesteigert. Also rational gab es keinen Grund zu wechseln. Aber was mich schon immer an PhpStorm gestört hat, ist die proprietäre Lizenz dieser Software. Diese Lizenz wurde mir dann vor Kurzem sogar zum Verhängnis:

Zufall ist nur die Unkenntnis der Zusammenhänge

Wie es der Zufall so wollte, ergab es sich, dass ich für ein paar Wochen, auf einem anderen Computer arbeiten musste. Dort hatte ich mir wie gewohnt PhpStorm installiert. Weil ich aber meinen gekauften Lizenzkey nicht zur Hand hatte, hatte ich die Installation erstmal als 30-Tage Testversion aktiviert. …Und später vergessen, den Lizenzkey nachträglich zu aktivieren. Das böse Erwachen kam mir dann ausgerechnet im Urlaub – fernab der Heimat – als die Testversion auslief.

phpstorm-30mins

Leider hatte ich im Urlaub meinen Lizenzkey nicht dabei. ;-(

 

Den Rest kann man sich denken: PhpStorm war nicht mehr benutzbar. Ich musste mir also eine Alternative suchen, weil ich dringend an einem Kundenprojekt etwas bearbeiten musste. (Als Selbstständiger muss man ab und zu auch im Urlaub arbeiten….) Von Netbeans hatte ich vorher schon einiges Gutes gelesen – insbesondere, dass es von den Features mit PhpStorm mithalten könne. Allerdings habe ich auch Schlechtes gelesen; nämlich, dass Netbeans im Vergleich zu PhpStorm recht lahm sein soll. Aber immerhin, Netbeans ist Open Source und fragt nicht nach einem Lizenzkey.

netbeans

Mit NetBeans konnte ich sofort loslegen und werde nie nach einem Lizenzkey gerfragt.

Herzensangelegenheit

Ich benutze normalerweise nur Open Source SoftwareUbuntu, nginx, Apache, HHVM, PHP, MariaDB, MySQL, Sass, Grunt, Node.js, Bower, LiveReload, PhantomJS, CasperJS, DalekJS usw. usf. etc. pp. Last not least die Software, mit der ich meinen Lebensunterhalt bestreite und für die ich mich ein kleines bisschen engagiere – WordPress – ist ebenfalls Open Source; genauso wie die Themes, die ich für meine Kunden erstelle. Einen Lizenzkey gibt es nicht.

Für Open Source habe ich mich ganz bewusst entschieden. Nur wenn die Software bzw. der Code offen – lesbar, bearbeitbar und verwendbar – ist, kann sich daraus etwas Großes entwickeln. Daran glaube ich. Es ist mir eine Herzensangelegenheit.

Warum also soll ausgerechnet die IDE, mit der ich Open Source Code schreibe, eine proprietäre Software sein? Nur weil sie so gut ist?? Reicht das??? Nein, mir reicht das nicht. Die Freiheit, die mir eine Software bieten kann, ist mir wichtiger als ihre Perfektion. Und darum hatte ich immer ein merkwürdiges Gefühl, wenn ich PhpStorm benutzt habe.

Dieses ungute Gefühl bin ich mit Netbeans los geworden. Der Umstieg mit meinen Projekten verlief bisher reibungslos!

Wie gesagt, PhpStorm ist mit die beste IDE, die es zur Zeit gibt, keine Frage. Aber mein Bauch hatte bedenken. Und mein Herz hat sich entschieden: Netbeans! :-)

Das Video passt zwar nicht wirklich zum Thema, aber ich konnte ich es mir einfach nicht verkneifen… ;-D

This entry was posted on by .

Heiko Mamerow

Buddhist, Vater, Freund, Internetseitenbauer, Sportler, Musikliebhaber & Verkehrsteilnehmer ;-)

Ein Gedanke zu „Tschüss PhpStorm! Hallo NetBeans!

  1. Karsten

    Moin Heiko,

    danke für Deine Gedanken zum Softwarewechsel. Ich bin da zwiegespalten – und bleibe bei PHPStorm … Gute Arbeit soll ja auch honoriert werden ;-)

    Und Trio ist immer noch einfach nur klasse!!!

    Viele Grüße aus Köln
    Karsten

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.