Erste Vorschau auf mein WordPress-Theme „MinMax“

Heute habe ich die Entwicklung für mein erstes WordPress-Theme eingefroren. Es warten zwar noch gefühlte 1 Mio. Ideen, die ich einbringen könnte. Aber ich habe mich schon zu lange in irgendwelchen Details verloren und es wird Zeit, dass das Theme endlich veröffentlicht wird.

Stand der Dinge:

  • Der Design-Prototyp wurde mobile-first entwickelt.
  • Der Prototyp ist mit WordPress „verheiratet“. Dazu habe ich das HTML5-Starter-Framework Bones in der responsive Version benutzt.
  • Für die Textelemente (Überschriften, Absätze, Bilder, Tabellen…) sind alle Stylesheets fertig.
  • Die Stylesheets sind auf Sass (Scss) optimiert.

Mein Theme habe ich MinMax genannt, weil es für kleine bis große Monitore optimiert ist – echtes Responsive Design eben. Und hier ist eine erste Vorschau:

Screenshot: WorPress-Theme MinMax

In den nächsten Tagen werde ich ausführlicher auf MinMax eingehen. Bleibt gespannt. :-)

Was jetzt noch fehlt:

Jetzt ist Cross-Checking auf allen Endgeräten angesagt, derer ich habhaft werden kann. Da ich das Theme „mobile-first“ entwickelt habe, funktioniert es auf meinen Smartphones sehr gut. Auf meinem Entwicklungs-PC unter Firefox ist auch alles Sahne. Aber da gibt es ja noch diverse „Randgruppen-Geräte“, um die ich mich jetzt kümmern muss….

Nach dem Browser-Checking beginnt das „Großreinemachen“ im Code. Danach stelle ich mein Blog auf das Theme um – quasi als Generalprobe. Das Theme wird es dort dann als Download geben. Außerdem melde ich das Theme natürlich beim WordPress.org Theme Directory an.

Was kommt noch:

Um mir etwas Termindruck für die Fertigstellung zu machen, habe ich mich für Googles „Mobile Agency Award“ angemeldet – einem Wettbewerb für mobile Websites. Da will ich mein MinMax vorstellen. Ich bin zwar kein Freund von Termindruck. Aber das sichert mir in diesem Falle, dass die Veröffentlichung eine relevante Deadline bekommt. ;-)

Was habe ich bisher gelernt:

Fachlich haben mich die letzten Monate ein ganz großes Stück nach vorne gebracht. Den „mobile-first“-Ansatz habe ich verinnerlicht und kann das an meine Kunden weiter geben.

Ehrlich muss ich eingestehen, man sieht MinMax nicht an, wie viel „Schweiß, Blut und Tränen“ darin steckt. Ich bin mit meiner Kritik an anderen Themes inzwischen sehr kleinmütig geworden. Ich weiß nun aus eigener Erfahrung, was für Arbeit Theme-Entwicklung macht. Schon allein für diese Erfahrung hat es sich gelohnt!

Außerdem hat mir die Arbeit am WP-Theme (und den Kunden-Projekten in der zwischenzeit) bestätigt, dass ich meine „Umorientierung“ als Webworker der richtige Schritt ist. Ich freue mich auf künftige Projekte.

PS: Eine Idee für ein weiteres WP-Theme habe ich auch schon. ;-)

This entry was posted on by .

Heiko Mamerow

Buddhist, Vater, Freund, Internetseitenbauer, Sportler, Musikliebhaber & Verkehrsteilnehmer ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.